Nachbericht Bezirksmeisterschaft U12

Nach einer erfolgreichen Vorrunde patzte der weibliche U12 Nachwuchs des TV Jahn Schneverdingen in der finalen Phase. Zu Gast beim MTSV Selsingen blieben die Jahnlerinnen medaillenlos und verpassten mit dem 4. Platz knapp die Podestränge.

Das U12-Jahn-Team um Kirijassa Kerti, Emma Meyer, Viktoria Paukstys und Lorena Winter musste auf ihre Mannschaftskollegin Julia Steinberg verzichten – für sie mit an Bord war die U10-Spielerin Ceylan Paukstys. In der Vorrundengruppe B lief für die Schneverdingerinnen zunächst alles nach Plan. Mit einem Unentschieden gegen den späteren Vizebezirksmeister TSV Borgfeld (9:11, 11:8) und zwei Siegen gegen den MTSV Selsingen 2 (11:3, 11:6) sowie den MTV Wangersen (11:7, 15:14) sicherte sich der TV Jahn den ersten Vorrundentabellenplatz und zog in das Halbfinale ein. Gegner hier der spätere Bezirksmeister SV Düdenbüttel. Mit 8:11 und 9:11 waren beide Sätze eng umkämpft und der SVD erzielte erst jeweils auf der Zielgeraden die entscheidenden Punkte. Vorerst zurück auf die Erfolgsspur kamen die Heidschnucken dann in dem übrig gebliebenen Spiel um Platz 3. Mit einem Punktevorsprung von 7:2 zogen die Jahnlerinnen zunächst davon, wurden aber wieder eingeholt. In der Satzverlängerung war es dann die Gastgebermannschaft, die mit den nötigen Punkten in die Satzführung ging (12:14). Und auch in Satz 2 war für die Schneverdingerinnen nichts mehr zu holen. Mit einem deutlicheren 6:11 verließ die Heideblütenstädterinnen der Mut und der gelungene Start in die Bezirksmeisterschaft blieb unbelohnt. Die U18-Spielerin Maja Rogosch vertrat Trainerin Christine Seitz an der Seitenlinie der U12 und war trotz verpasster Medaillen zufrieden mit ihren Schützlingen „In der Vorrunde haben wir eine wirklich souveräne Leistung gezeigt und uns als Gruppensieger für die Endrunde qualifiziert. Auch wenn wir etwas nachgelassen haben, haben wir niemals aufgegeben. Wir drücken nun fest die Daumen und hoffen als Nachrücker auf der Landesmeisterschaft noch teilnehmen zu dürfen.“ Diese findet Mitte August beim MTV Wangersen statt und ist gleichzeitig die Qualifikationsmeisterschaft für die darauffolgende Deutsche Meisterschaft.

Zum Einsatz kamen: Ceylan Paukstys, Kirijassa Kerti, Lorena Winter, Emma Meyer und Viktoria Paukstys

https://www.faustball.com/#/contest/6048/competition

 

Nachbericht Landesmeisterschaft U16

Die Enttäuschung im Jahn-Lager war groß. Die U16 des TV Jahn Schneverdingen verpasste nach einem unglücklichen Auftakt auf der Landesmeisterschaft in Oldendorf die Endrunde. Die Träume für die DM-Qualifikation wurden damit zum Platzen gebracht und die Jahnlerinnen kehrten mit einem wenig zufriedenstellenden 5. Platz zurück nach Hause.

Im ersten Spiel der Vorrundengruppe B wartete der spätere Vizelandesmeister vom MTV Wangersen auf die junge Schneverdinger Mannschaft. Mit zu vielen Eigenfehlern auf allen Spielpositionen machten die Heidschnucken es dem MTV selbst einfach und sorgten für zu wenig Druck aus den Angriffen. Mit 5:11 und 8:11 legte der TV Jahn einen folgenschweren Fehlstart hin und brachte sich in eine unglückliche Ausgangsposition. Auch im zweiten Spiel gegen den TV Brettorf wollte es nicht besser klappen. Nach einer gelungenen Startphase bis zum 8:4 waren es erneut die selbst produzierten Fehler, die den Erfolg für die Gegnerinnen brachte (9:11). In Satz 2 dann der Spielverlauf genau andersherum – doch das Resultat das gleiche. Der TVB geht mit 4:7 in Führung und sieht sich auf der Zielgeraden. Doch die Schneverdingerinnen holten auf, verkürzten den Rückstand und gingen dennoch erneut mit dem 9:11 als Verlierer vom Platz. Mit den vergebenen Punkten in den ersten beiden Spielen stand bereits zu diesem Zeitpunkt fest, dass die Heidschnucken keinerlei Aussicht mehr auf die Endrunde haben. Und auch der ungefährdete Sieg gegen den TV Huntlosen im letzten Vorrundenspiel brachte keine Wende mehr (11:5, 11:3). Der Trainer Olaf Neuenfeld zog sichtlich enttäuscht sein Fazit „Das erste Spiel gegen Wangersen dürfen wir in dieser Art und Weise nicht verlieren. Trotz mehrerer Wechsel haben wir nicht zu unserer Spielstärke gefunden und den Gegnerinnen das Feld überlassen. Die verpasste DM-Qualifikation tut wirklich weh, wir hätten definitiv besser spielen können.“ Der Sieg im Spiel um Platz 5 war dann lediglich ein sehr kleines Trostpflaster für die Heideblütenstädterinnen. Gegen den MTV Diepenau gingen beide Sätze ungefährdet mit 11:4 und 11:4 an die Jahnlerinnen. Die Saison ist für die U16 des TV Jahn damit so gut wie beendet. Trainer Neuenfeld wird zwar eine Meldung für die kommende Deutsche Meisterschaft Anfang September in Kellinghusen abgeben, doch die Hoffnungen auf einen Nachrückerplatz sind verschwindend gering.

Zum Einsatz kamen: Nina Karahmetovic, Merle Mund, Lisa Krüger, Lotta Schröder, Ronja Röhrs, Jette Meyer und Marie Küsel

https://www.faustball.com/#/contest/6545/competition