Vorbericht Champions Cup in Hochburg-Ach (AUT)

Am kommenden Wochenende wartet auf die Bundesliga-Faustballerinnen des TV Jahn Schneverdingen die erste internationale Aufgabe. Beim Champions Cup der besten europäischen Vereinsmannschaften treffen die Jahnlerinnen in Hochburg-Ach (AUT) in ihren Vorrundenspielen auf die Mannschaften aus Kreuzlingen (CH) und Linz (AUT).

Das erste Mal in dieser Feldsaison heißt es für die Mannschaft von Trainerin Christine Seitz und Co-Trainer Olaf Neuenfeld Koffer packen. Für sie geht es am kommenden Wochenende in die IPS-Arena zum Champions Cup nach Österreich. Nach dem gelungenen Nordmeistertitel hat sich die Mannschaft die Ziele wieder hochgesteckt. Hauptangreiferin Helle Großmann will mehr als „nur“ die Podestränge „Wenn wir irgendwo hinfahren, wollen wir Großes erreichen. Wir wollen an unser spielerisches Potenzial anknüpfen und den Zuschauern einen sehenswerten Faustballsport präsentieren. Unser Ziel ist es dabei, den „Europapokal“ wieder nach Schneverdingen zu holen.“ Zusammen mit Satus Kreuzlingen (CH) und FBC Linz AG Urfahr (AUT) bildet der TV Jahn die Vorrundengruppe A. Beide Mannschaften sind für die Heideblütenstädterinnen noch recht neue Konkurrenten, gegen die sich noch wenig Erfahrung haben. Sowohl die Kreuzlingerinnen, als auch das Team aus Linz stellen mehrere Nationalspielerinnen und waren in den vergangenen Jahren auf den Top-Events der Nationalmannschaften zu sehen – faustballerisch haben sie also einiges zu bieten. Einen ersten Eindruck können sich die Heidschnucken im ersten Vorrundenspiel machen. Dort treffen erst die beiden Gegnerinnen aufeinander, bevor der TV Jahn ab der zweiten Runde ins Spielgeschehen eingreifen darf. Angabenschlägerin Aniko Müller sieht das als kleinen Vorteil „Aktuell wissen wir noch nicht, worauf wir uns einstellen müssen. Es hilft uns erstmal von den Zuschauerrängen die Spielweise der Mannschaften zu beobachten und die Stärken und Schwächen zu analysieren. Ab dann liegt es allerdings an uns, mit unserer Qualität sollten Siege auf jeden Fall möglich sein. Linz ist sicherlich der stärkere Gegner, den es in der Gruppenphase zu bezwingen gilt. Sie sind am letzten Wochenende neuer Österreichischer Meister geworden und haben in einem beeindruckenden Finale ihre Rivalinnen mit einem 4:0-Sieg deutlich auf der Strecke gelassen. In der Gruppe B treten der SVD Diepoldsau-Schmitter, die Union Nussbach sowie der Titelverteidiger TSV Dennach an. Für den Finaltag qualifizieren sich die beiden Erst- und Zweitplatzierten in den jeweiligen zwei Vorrundengruppen. In den Halbfinals duellieren sich in den Überkreuzspielen dann der erste der Gruppe A gegen den zweiten der Gruppe B und umgekehrt. Das Jahn-Team möchte alles daran setzen den vermeintlich leichteren Weg zu gehen, „Als Gruppensieger ist der Halbfinalgegner die zweitbeste Mannschaft der anderen Gruppe. Ich gehe davon aus, dass sich Dennach in der Gruppe B durchsetzen wird. Wir wissen um ihre Stärken und würden unseren deutschen Kolleginnen gerne erstmal aus dem Weg gehen.“, so Trainerin Seitz. Schneverdingen als Champions Cup Sieger 2021 und 2022 und Dennach als Titelverteidiger und Sieger aus dem Jahr 2023, sind auf jeden Fall auch in diesem Jahr in dem gehandelten Favoritenkreis. Wie so oft wird die Tagesform ein wesentlicher Faktor bei der Bestimmung des neuen Europapokalsiegers sein, denn auch die anderen Mannschaften und vor allem Linz und Diepoldsau werden ein Wörtchen bei der Medaillenvergabe mitsprechen wollen. Ein weiterer Pluspunkt im Jahn-Aufgebot wird neben dem vollständigen Kader, der nach Österreich reisen wird, der Trainerstab sein. Trainerin Seitz wird einmal mehr vom Männer-Bundestrainer Neuenfeld an der Seitenlinie unterstützt. Er wird mit seiner Fachexpertise seiner Abwehrreihe entscheidende Tipps geben und Seitz den Rücken freihalten.

Die Ergebnisse können laufend unter folgendem Link verfolgt werden:
https://www.faustball.com/#/contest/6226/competition